Suche

Das verborgene Ich. Masken und Puppen im Werk Gudrun Brünes

Datum: 16.09.22 - 26.03.23

Zeit:

13:00 bis 17:00 Uhr
Di - So, Rosenmontag geöffnet
Gudrun Brüne, Selbstbildnis mit  Pinsel und Masken, Foto Werner Grossmann_copyright VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Vielschichtig und geheimnisvoll sind die Bilder der im Havelland ansässigen Malerin Gudrun Brüne. Sie zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Leipziger Schule, also jenen Künstlern um die Professoren Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke, die der Leipziger Akademie und damit der Kunst der DDR zu hohem Ansehen verhalfen. Allegorien, Gleichnisse, verrätselte Bildsprache waren in einem diktatorischen System gerne genutzte Hilfsmittel der künstlerisch Tätigen, dementsprechend häufig begegnet in der Kunst der DDR auch das Motiv der Maske. Die Ausstellung beleuchtet die gesellschaftspolitischen Aspekte ebenso wie die Rolle der weiblichen Künstlerin.

Foto oben: Gudrun Brüne, Zum letzten Abendmahl, Vorentwurf, 2016, Mischtechnik auf Hartfaser, 80x150 cm_Foto Werner Grossmann_Copyright VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Foto unten: Gudrun Brüne, Selbstbildnis mit Pinsel und Masken, 2009 Mischtechnik auf Hartfaser, 100x80 cm_Foto Werner Grossmann_copyright VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Info: 09321 23355 Weitere Informationen

Eintrittspreise

5,55 €