Vom Main zur Tauber

Half-timbered house in Altstadt old town with people sitting outside Gasthaus restaurants

„Tauber heiß ich, Reben trag ich, trunken in dem Taubergrund“ ließ sich schon Clemens von Brentano von der Tauber und den tauberfränkischen Weinen, die man auf dieser Radtour kennenlernt, inspirieren.

Die Tauber, die in der Frankenhöhe entspringt und die bei Wetheim in den Main mündet, ist der malerische Begleiter dieser Radtour. Die erste Etappe führt Radwanderer von Ochsenfurt am Main nach Markelsheim (46 Kilometer), die zweite Etappe von Markelsheim bis nach Wertheim zur Taubermündung (55 Kilometer).

Neben dem Landschaftserlebnis am Fluss und zwischen den Weinbergen begeistern auf beiden Etappen die traditionsreichen Weinorte und die geschichtsträchtigen Städtchen, die gastfreundlich zur Einkehr einladen. Natürlich kann man die Gesamtstrecke auch in mehrere Teilabschnitte aufteilen, zum Beispiel wenn man mit Kindern unterwegs ist – die ebene Wegeführung ist auch für Familien geeignet.

  • Länge:

    98 km

  • Aufstieg:

      bitte warten ...

    Abstieg:

  • GPX

Orientierung: Die Fahrradroute ist auf der gesamten Strecke mit den weißgrünen Fahrradwegweisern mit Ziel- und Entfernungsangaben bzw. mit den gleichfarbigen Richtungspfeilen markiert.

Tourenverlauf: Ab Ochsenfurt auf dem Gaubahnradweg, vorbei am  Karthäuserkloster Tückelhausen über Aub nach Bieberehren im Taubertal. Ab dort auf dem Taubertalradweg über Röttingen und Tauberrettersheim nach Weikersheim und Markelsheim. Weiter auf dem Taubertalradweg nach Bad Mergentheim, Lauda-Königshofen und Tauberbischofsheim. Bei Werbach beginnt das untere Taubertal, und es geht vorbei am mächtigen Kloster Bronnbach zum Ende der Tour in Wertheim am Main.

Kurz-Info

Charakter
  • überwiegend eben
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
Fahrbahndecke
  • sehr gute Fahrbahndecke (überwiegend Asphalt)
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des ADFC und der Obersten Baubehörde)