Muschelkalk und Alabaster

wuerzburg_main.jpg

Der Titel dieser Radtour, die sich gut in zwei oder drei Etappen aufteilen lässt, bezieht sich auf die unterschiedlichen Weinbaugebiete, die man entdeckt: Beim Start in Würzburg und in der Volkacher Mainschleife wachsen die Weine überwiegend auf Muschelkalk.

Später, im beginnenden Steigerwald, gedeihen würzige und erdige Weine auf Gipskeuper, der in vielen Weinbergen mit Alabaster durchsetzt ist. Den Unterschied zwischen den Weinen kann man sogar schmecken, wenn man diese Fahrradtour mit entsprechenden Weinproben würzt.

Auch sonst ist es eine aussichtsreiche Tour: Von den Höhen des Zabelsteins, des Schwanberges, des Casteller Schlossberges aber auch des Bullenheimer Berges, an deren Hängen sich zahlreiche renommierte Weinlagen befinden, bieten sich die schönsten Rundblicke bis weit hinein ins Maintal. Im anschließenden Steigerwald findet der Besucher einen weitgehend unverfälschten Naturraum mit ausgedehnten Buchen- und Eichenwäldern, Wiesenmooren und Flussauen, Karpfenteichen und reizvollen Tälern.  

  • Länge:

    122 km

  • Fahrzeit ca.:

    3 Tage

  • Aufstieg:

      bitte warten ...

    Abstieg:

  • GPX

Der Tourenverlauf: Würzburg Hauptbahnhof – Lengfurt – Estenfeld – Kürnach – Seligenstadt – Prosselsheim – Vogelsburg – Astheim – Volkach – Gerolzhofen – Handthal – Oberschwarzach – Prichsenstadt – Castell – Rödelsee – Iphofen – Mönchsondheim – Marktherrnsheim – Hüttenheim – Markbreit

Orientierung: Die Fahrradroute ist auf der gesamten Strecke mit den weißgrünen Fahrradwegweisern mit Ziel- und Entfernungsangaben bzw. mit den gleichfarbigen Richtungspfeilen markiert

Kurz-Info

Fahrzeit ca.: 3 Tage

Charakter
  • mit mäßigen Steigungen (hügelig)
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
  • teilweise auf wenig befahrenen Nebenstraßen
Fahrbahndecke
  • sehr gute Fahrbahndecke (überwiegend Asphalt)
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des ADFC und der Obersten Baubehörde)