Kulturweg „Tauberrettersheim - Schäftersheim”

Würzburger Wandererlebnisse

Im Tal der Königinnen

Das Taubertal ist auch ein „Tal der Königinnen”, denn Tauberrettersheim und der Weikersheimer Stadtteil Schäftersheim weisen eine hohe Dichte von Weinköniginnen auf. Darüber hinaus wird eine große Weinlage in Tauberrettersheim mit der Bezeichnung „Königin” geadelt. Durch diese Kulturlandschaft führt der Kulturweg „Im Tal der Königinnen”.

  • Länge:

    9 km

  • Gehzeit ca.:

    3 Stunden

  • Aufstieg:

      bitte warten ...

    Abstieg:

  • GPX

Wegverlauf: Der Kulturweg startet im Dorf Schäftersheim. Dem dortigen Kloster musste einst das halbe Dorf Abgaben leisten. Der Klosterhof vermittelt einen Eindruck der ehemaligen Klosteranlage, von der keine historischen Gebäude erhalten sind. Charakteristisch ist der „Lange Bau”, errichtet als Wirtschafts- und Wohngebäude von Graf Carl-Ludwig von Hohenlohe-Weikersheim (reg. 1702-1756). In der ehemaligen Klostermühle von 1743 wurde früher Strom erzeugt, woraus das Elektrizitätswerk Schäftersheim hervorging.

Schäftersheim und Tauberrettersheim sind beides Winzerorte, die jahrhundertelang ihren Hauptverdienst im Weinbau erwirtschafteten. Die Tauberrettersheimer Weinlage, zu der Weg sanft ansteigt, trägt den Namen „Königin”. Dieser geht auf den Namen einer Familie zurückgeht, die aus dem Ort Königheim stammte. Außerdem können beide Orte auf eine Reihe von Weinköniginnen zurückblicken. Die Wanderer hingegen blicken hier auf eine schöne Aussicht und wandern danach weiter zur Tauberbrücke bei Tauberrettersheim. 1732 kamen bei der Flut eines Hochwassers drei Menschen ums Leben und die bisherige hölzerne Brücke wurde zerstört. Der Würzburger Fürstbischof entschied sich für einen Neubau aus Stein. Beauftragt dafür wurde der große Barockbaumeister Balthasar Neumann: Er überspannte die Tauber mit der heutigen Brücke auf einer Länge von über 85 Metern und mit 6 Jochen.

In Tauberrettersheim spazieren die Wanderer durch die Mühlstraße: Zwei Mühlengebäude gibt es hier, wobei die Obere Mühle noch heute in Betrieb ist. Nicht weit davon steht das Gasthaus „Krone”, das 1585 erstmals genannt wurde.

Nun geht es hinein auf den Karlsberg: Hier wurde im Wald 1679 ein Tierpark für die Jagd der Adelsfamilie Hohenlohe angelegt. 1727-1735 ließ Graf Carl Ludwig (1702-1756) ein Lust- und Jagdschloss errichten und benannte es in „Carlsberg” um. Bald nach dem Tod des Grafen setzte der Verfall des Lustschlosses ein, der 1865 zum Abriss führte. Heute sind Park und Haus in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich. Der Kulturweg führt an der Sternwarte der Astronomischen Vereinigung Weikersheim vorbei. Der Weg verläuft nun bergab und macht, bevor wieder Schäftersheim erreicht ist, Station an der alten Bahnbrücke Schäftersheim, wo einst die Gaubahn Ochsenfurt - Weikersheim die Tauber überquerte. Aus der Bahntrasse wurde der „Gaubahnradweg”.

Sehenswertes: Klosterhof Schäftersheim, Weinlage „Königin”, Tauberbrücke, Mühlstraße Tauberrettersheim, Karlsberg, alte Bahnbrücke

Linde auf dem Kulturweg Tauberrettersheim - SchäfterheimTauberrettersheim BrückeTor auf dem KarlsbergBahnbrücke SchäftersheimBergkapelle auf dem Kulturweg Tauberrettersheim - SchäftersheimEiskeller auf dem Kulturweg Tauberrettersheim - Schäftersheim

Kurz-Info

Gehzeit ca.: 3 Stunden

Mehr Infos

Gemeinde Tauberrettersheim
Judenhof 1
97285 Tauberrettersheim
Tel.: 09338 462