Kirchenburgmuseum Mönchsondheim

Kirchenburgmuseum Mönchsondheim

Das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim ist ein Freilichtmuseum der besonderen Art. Die Kirchenburg und die zum Museum gehörenden Gebäude des Dorfes Mönchsondheim stehen immer noch „in situ“ an ihrem Originalstandort mitten im Dorf. Seit der Museumsgründung 1981 können Besucherinnen und Besucher hier nicht nur in die vergangene, sondern auch in die gegenwärtige Alltagswelt eines mainfränkischen Dorfes eintauchen. Denn bei einem Rundgang durch Mönchsondheim begegnet man sicherlich auch dem einen oder anderen Landwirt bei der Arbeit oder sieht die Kinder auf dem Dorfplatz spielen. Zudem unterstützen die Einwohner das Museumsteam bei Veranstaltungen und Aktionen aller Art.

Historische Gebäude entdecken

Neben der Kirchenburg samt Pfarrkirche laden das 1557 erbaute Rathaus mit Gemeindebäckerei und Posthilfsstelle, das aus dem Jahr 1790 stammende Gasthaus „Zum Schwarzen Adler“ mit Kegelbahn, der ab 1700 errichtete Kleinbauernhof Hahn, die Dorfschule von 1927 sowie weitere kleine Nebengebäude wie die Milchsammelstelle aus den 1950er Jahren zu einem spannenden Spaziergang durch 500 Jahre Kulturgeschichte ein.

Historischer Weinbau in den neuen Dauerausstellungen in der Kirchenburg
In den Jahren 2013 bis 2015 wurde die denkmalgeschützte Kirchenburg saniert und bietet nun spannende und informative Dauerausstellungen mit moderner Medientechnik und Hands-On-Stationen zu den Themen „Das mainfränkische Dorf“, „Dörfliches Handwerk“, „Der fränkische Weinbau“ und natürlich über „Kirchenburgen“.

Erfahren Sie im Bereich „fränkischer Weinbau“ Wissenswertes und Kurioses über die geschichtliche Entwicklung des Weinbaus in der Region. Besonders beeindruckend ist die Keltersammlung, angefangen bei der handgearbeiteten „Dockenkelter“ von 1763 bis zur industriell gefertigten „Korbkelter“ aus der Zeit um 1900. Weitere Schwerpunkte sind der Weinausbau, das Winzer-Brauchtum und die Häckerarbeit im „Wengert“.

Führungen und Aktivprogramme
In den Führungen und Aktivprogrammen können Besucher Geschichte hautnah erleben. Für Kindergärten, Schulklassen sowie weitere Kinder- und Jugendgruppen bietet das Museum spannende Aktivprogramme an. Auch für Erwachsenengruppen ist zum Beispiel der historische Schulunterricht ein tolles Erlebnis.

Veranstaltungshöhepunkte
Abwechslungsreiche Veranstaltungen laden dazu ein, dass Kirchenburgmuseum von einer anderen Seite kennenzulernen: Der Kinderaktionstag im Mai bietet neben Theateraufführungen spannende Mitmachangebote für die jüngsten Besucher. Im Juni folgt der Unterfränkische Volksmusiktag mit einem abwechslungsreichen Programm zu alten Volksliedern, historischen Tänzen und fränkischem Dialekt. Das Kirchenburgfest Anfang Juli ist der Klassiker unter den Museumfesten. Hier lassen sich Bürstenbinderin, Korbflechter, Zimmerer und viele weitere Handwerker über die Schulter schauen. Kinder und Erwachsene dürfen natürlich mit Hand anlegen oder zwischendurch das „Mittelalterliche Dorf“ oder den Streichelzoo besuchen. Beim Herbst- und Kelterfest Anfang Oktober erleben die Besucher, wie früher Dreschflegel zum Einsatz kamen, ein Kleebock „aufgebockt“ oder Weißkraut eingestampft wurde. Zur Belohnung gibt es frisch gekelterten Apfel- und Traubensaft sowie Buttermilch aus dem historischen Butterfass.

Öffnungszeiten

15. März bis 31. Oktober
Dienstag bis Sonntag, feiertags: 10:00 bis 18:00 Uhr

1. November bis 1. Advent: Samstag und Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr

Preise

Erwachsene: 5,00 €
Kinder / Jugendliche bis 18 Jahre: 1,00 €
Kinder unter 6 Jahren: frei
Gruppen ab 10 Personen: 4,00 € pro Person
Familienkarte:11,00 €