Erich Kästner Bibliothek

Erich Kästner Bibliothek

Luiselotte Enderle, die Lebensgefährtin Erich Kästners, hatte das Kinderdorf zu ihrem Erben eingesetzt. Im Nachlass enthalten war das gesamte Inventar des Hauses in München, wo Erich Kästner bis zu seinem Tode lebte.

Zum Inventar gehörten zahlreiche Dinge, mit denen Erich Kästner und Luiselotte Enderle vor ihrem Tode gelebt und sich liebevoll umgeben hatten. Zum Beispiel Erich Kästners Schreibtisch, seine Brille, seine Schreibmaschine, seine Koffer, sein Hut und vieles, vieles mehr. Das schönste Geschenk waren aber beinahe 10.000 Bücher, die an vielen Stellen mit Notizen Erich Kästners und Widmungen anderer großer Schriftsteller, wie Carl Zuckmayer oder Wolfgang Borchert versehen waren. Auch Einkaufs- und Notizzettel oder kleine Nachrichten, die sich Erich Kästner und Luiselotte Enderle geschrieben hatten, finden hier die Besucher.

Um das Erbe zusammen halten zu können, wurde eine alte Tenne in der Steinmühle Oberschwarzach zu einer Bibliothek umgebaut. 

Wer mag, darf sich auch einmal in Kästners Sessel setzen und die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

Inzwischen haben viele Menschen die Bibliothek besucht und waren vor allem begeistert von der Lebendigkeit, die in den Räumen herrscht. Ein Journalist nannte sie einmal sogar 'das lebendigste Dichtermuseum Deutschlands'. Einige Besucher, die das Haus von Erich Kästner und Luiselotte Enderle kannten, fühlten sich dorthin zurück versetzt und meinten, 'Kästner könne jeden Moment um die Ecke kommen'.

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Preise

Eintritt frei
Führungen für Gruppen auf Anfrage